Go to Top

Ein Zielverfolgungssystem (Teil 4)

4.  Fallbeispiel zur Zielverfolgung

4.1 Beschreibung der Ausgangssituation

Bei den unten beschriebenen Fallbeispielen wird folgende Ausgangssituation zugrunde gelegt:

Dem Team „Großdrehteile“ werden von der zentralen Fertigungsplanung/-koordination Rahmentermine für die Anlieferung bzw. Ablieferung von Bauteilen, Baugruppen bzw. Führungsteilen vorgegeben. Das Team übernimmt die Feinplanung des Produktionsablaufs, der Produktionsplanung, dem Arbeitsbeginn und der Materialplanung und –beschaffung.

Teamauftrags-ID Starttermin Liefertermin Zeitraum
A 123 27.02.00 30.03.00 24 Tage
A 245 03.03.00 29.03.00 18 Tag
A 678 28.02.00 26.04.00 42 Tage
A 901 25.02.00 17.04.00 32 Tage

 Tabelle 1: Beispiel für zentral vorgegebene Planungsdaten

Das Team hat jährlich 1.000 T€ Personalkosten, 100 Aufträge/Jahr und 200 T€ Nacharbeitskosten. Außerdem sind die Aufträge im Schnitt 3 Tage zu spät fertig.

Das Ziel ist, die Personalkosten um 10% (= 100 T€) zu senken, den Nacharbeitsaufwand auf 80 T€ (um 120 T€) zu reduzieren und die Terminüberschreitungen zu beseitigen. Alle Ziele haben die gleiche Gewichtung. Die Prämie an die Mitarbeiter, wenn die Ziele erreicht sind, soll 30 T€/Jahr betragen.

Im Zielverfolgungssystem werden hierfür 3 Budgets eingerichtet, für die jeweils entsprechend der Gleichwertigkeit 10.000 Punkte als Saldo angestrebt werden. Damit ergeben sich die Bewertungsfaktoren:

  • Für die Personalkosten 100 Punkte / T€.
  • Für die Nacharbeit 83 Punkte / T€.
  • Für Terminüberschreitungen eine Gutschrift von 100 Punkten je Auftrag und eine Belastung von 33 Punkten je Tag Verzögerung.

Diese Punkte werden bei Auftragsende entsprechend der Vorkalkulation gutgeschrieben.

4.2 Fallbeispiel Terminverzug

Die Auftragsfortschrittkontrolle bzw. die BDE im Team Großdrehteile signalisiert einen Terminrückstand beim Auftrag A901 um 10 Tage. Der Terminverzug eines Auftrags bewirkt bei einem spezifischen Abgang von 33 Punkten je Tag Terminverzug bedeutet also 330 Punkte Belastung für das Terminbudget des Teams. Das Team muss die bestehende Fertigungsplanung für den betroffenen Auftrag kurzfristig ändern, um einen Prämienverlust zu vermeiden.

Denkbare Handlungsalternativen wären z.B.:

  • Überstunden
  • zusätzliche Arbeitskräfte („Leiharbeiter“ aus anderen Teams)
  • Umschichtung der Auftragsfolge/Kapazitäten
  • Zurückstellung eingeplanter Wartungsarbeiten
  • Terminänderungen von Rüstarbeiten
  • usw.

Die entsprechenden Budgetsalden sehen am 29.02.00 wie folgt aus:

Personalkosten

Summe Zugänge Punkte

Summe Abgänge Punkte

Saldo Punkte

16000

14600

1400

Nacharbeit

Summe Zugänge Punkte

Summe Abgänge Punkte

Saldo Punkte

13280

10600

2680

Terminüber­schreitung

Summe Zugänge Punkte

Summe Abgänge Punkte

Saldo Punkte

2000

1230

770

Gesamt

Summe Zugänge Punkte

Summe Abgänge Punkte

Saldo Punkte

31280

26430

4850

Jede Handlungsalternative hat, abgesehen von der Verbesserung der Termin-situation für den Auftrag A901, natürlich auch Auswirkungen auf die anderen anstehenden Aufträge. Überstunden und zusätzliche Arbeitskräfte kosten Geld und belasten das Budget für Arbeitskräfte. Umschichtungen der Auftragsfolge/Kapazitäten können zu einem Terminverzug anderer Aufträge führen. Dabei kann es sich auch um Aufträge handeln, deren Terminverzug teurer ist als beim Auftrag A901 und zu einer höheren Belastung des Prämienkontos führt. Die Zurückstellung von Wartungsarbeiten führt u.U. zu einem Maschinenausfall oder einer Qualitätsminderung.

Die Handlungsalternativen, die mit Kosten bzw. mit Auswirkungen auf die Terminplanung verbunden sind, können im Entscheidungshilfe-Modul simuliert werden. Dem Team werden

  1. die Auswirkungen auf das Prämienkonto
  2. der Einfluss der Maßnahme auf andere Budgetkonten
  3. die Änderung der Terminsituation für die anstehenden Aufträge

aufgezeigt.

Im Beispiel werden folgende Handlungsalternativen mit dem Entscheidungshilfe-Modul bewertet:

  1. Für den Auftrag A091 arbeiten 2 Mann 1 Schicht zusätzlich: 1280 € Personalkosten und andere Arbeitsgänge werden ohne Auswirkungen auf den Termin verschoben.
  2. Auftrag A901 vorziehen, Aufträge A245 und A678 verspäten sich um jeweils 4 Tage

Die Simulation liefert folgende Ergebnisse:

Alternative 1 : Keine Aktivitäten

Personalkosten

Summe Zugänge Punkte

Summe Abgänge Punkte

Saldo Punkte

16000

14600

1400

Nacharbeit

Summe Zugänge Punkte

Summe Abgänge Punkte

Saldo Punkte

13280

10600

2680

Terminüber­schreitung

Summe Zugänge Punkte

Summe Abgänge Punkte

Saldo Punkte

2000

1230

770

Auftrag 901

330

2000

1560

440

Gesamt

Summe Zugänge Punkte

Summe Abgänge Punkte

Saldo Punkte

31280

26430

4850

Auftrag 901

330

31280

26760

4520

Alternative 2: 2 Mann 1 Schicht zusätzlich: 1280.- € Personalkosten

Personalkosten

Summe Zugänge Punkte

Summe Abgänge Punkte

Saldo Punkte

16000

14600

1400

Maßnahmen

128

16000

14728

1272

Gesamt

Summe Zugänge Punkte

Summe Abgänge Punkte

Saldo Punkte

Ohne Maßn.

31280

26430

4850

Maßnahme

128

Mit Maßn.

31280

26558

4722

Alternative 3: Auftrag vorziehen, 2 Aufträge verspäten sich um jeweils 4 Tage

Terminüber­schreitung

Summe Zugänge Punkte

Summe Abgänge Punkte

Saldo Punkte

2000

1230

770

2 Aufträge

264

2000

1494

506

 

Gesamt

Summe Zugänge Punkte

Summe Abgänge Punkte

Saldo Punkte

31280

26430

4850

2 Aufträge

264

31280

26694

4586

 Zusammenfassung:

Alternative 1:

4520 Punkte

Alternative 2:

4722 Punkte

Alternative 3:

4586 Punkte

Basierend auf diesen Informationen entscheidet das sich Team für die Alternative 2, da sie den größten Budgetüberschuss ergibt.

 

manufactus GmbH in Kooperation mit Helmuth Gienke

Alle bisher erschienenen Beiträge finden Sie hier.